31. März 2011 21:58 Uhr

Vision, Commitment and Action Workshops des Hunger Projekts sind der Auslöser für große Veränderungen

Ein Beispiel aus Uganda
Vision, Commitment and Action Workshops des Hunger Projekts sind der Auslöser für große Veränderungen

Das Ehepaar Mugerwa lebt im Epizentrum Namayumba in Uganda, das seit 2004 besteht. Beide haben gemeinsam zahlreiche Workshops des Hunger Projekts besucht und gelernt, neue Geschäftsideen umzusetzen. So konnten sie ihr Familieneinkommen kontinuierlich steigern. Als verlässliche und sehr engagierte Partner des Hunger Projekts tragen sie mit großer Kreativität zur Verbesserung der Lebensbedingungen in ihrem Dorf bei.

Zur Verwirklichungen ihrer Ideen nahm Frau Mugerwa zuerst einen Mikrokredit in Höhe von etwa 100 Euro auf und besuchte die nötigen Vorbereitungskurse: “Ich habe den ersten Kredit in Geflügel investiert. Mit den Erträgen aus diesem Geschäft konnte ich mir eine Kuh kaufen und – unterstützt durch einen weiteren Kredit – das Milchgeschäft ausbauen.” Ihre regelmäßige und pünktliche Rückzahlung der Kreditraten waren die Grundvoraussetzung dafür.

Heute haben die Mugerwas 30 Kühe, die pro Tag jeweils 20 Liter Milch produzieren. Für jeden Liter Milch erhalten sie durchschnittlich 17 Eurocent. Mit diesem Geld können sie ihre Farm führen und ihre Ausgaben decken.

Bei einem Workshop zum Thema Lebensmittelproduktion kam das Ehepaar Mugerwa auf die Idee, einen Teil seiner Gewinne in den Bau eines Getreidespeichers zu investieren. Dieser bietet genug Platz für einen Lebensmittelgroßhandel. Es können über 1.500 kg Getreide für den Verkauf darin lagern.

Die neuste Idee hatte das Ehepaar nach einem Workshop zum Thema Wasserversorgung und sanitäre Anlagen. Sie bauten einen Wasserspeicher und eine eigene Wasserversorgung für ihr Haus. Für diese Neuerung erhielten sie einen weiteren Mikrokredit. “Wir haben nun frisches, sauberes Wasser direkt im Haus. Wir sparen uns viele weite und anstrengende Wege. Die Kosten dafür waren hoch – aber es war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Schon nach einigen Monaten hatte sich die Investition ausgezahlt”, berichtet Frau Murgewa.

Jetzt träumen sie von einer eigenen Stromversorgung mit Solar-Paneelen für ihr Haus und ihren Betrieb. Selbstverständlich bezahlen sie den Schulbesuch ihrer Kinder und möchten ihnen auch den späteren Besuch der Universität ermöglichen.

“Mein Ehemann und ich haben Hunger und Armut besiegt. Wir wollen anderen ein Beispiel sein und sie ermutigen, dass auch sie das schaffen können”, sagt Frau Mugerwa.

Weitere Beispiele und Informationen zur Arbeit des Hunger Projekts gibt es unter:
Das Hunger Projekt e.V. ist eine globale Nichtregierungsorganisation (NRO), die sich seit 1977 für die nachhaltige Überwindung chronischen Hungers einsetzt. Gegenwärtig ist das Hunger Projekt in 12 Ländern Afrikas, Südasiens und Lateinamerikas (in Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Ghana, Malawi, Mosambik, Senegal und Uganda; in Indien und Bangladesch; in Mexiko und Peru) vertreten. Insgesamt gibt es 350 Angestellten und rund 362.000 Ehrenamtlichen. Der internationale Hauptsitz ist in New York.

In Deutschland arbeitet das Hunger Projekt seit 1982 als gemeinnützig anerkannter Verein – momentan mit ca. 50 ehrenamtlichen Aktiven und fünf Teilzeitkräften. Weitere Partnerländer sind: Australien, Belgien, Großbritannien, Japan, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Schweden und die Schweiz.

Das Hunger Projekt konzentriert sich auf drei Leitgedanken: Mobilisierung zur Eigenverantwortung, Gleichberechtigung von Frauen und Männern sowie Stärkung lokaler Demokratie. Alle Strategien und Initiativen sind darauf ausgerichtet, die acht UN-Millenniumsentwicklungsziele zu unterstützen.

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin zeichnet das Hunger Projekt e.V. seit Jahren mit dem DZI-Spendensiegel für seine transparente, sparsame und satzungsgemäße Verwendung der Spendengelder aus.

Das Hunger Projekt e.V.
Maria Baum
Holzstrasse 30
80469 München
mbm@das-hunger-projekt.de
(+49) 89 2000 347 70
http://www.das-hunger-projekt.de

Teilen Sie diesen Beitrag

Andere Pressemitteilungen zu: Politik - Recht - Gesellschaft